Sonntag, 16. März 2014

Münchner Nähkränzchen mit Robson

Sehr schöne, intensive Näh-Stunden hatte ich heute in meinem Wohnzimmer. Zusammen mit Frau 81gradnord, Frau Zioppiziopp und zwei ach-du-Schande-bloglosen Damen habe ich genäht, gebügelt, gefuttert und übers Nähen geredet. Zwischendurch wurde mein Probemantel abgesteckt (davon keine Bilder, weil er eher abenteuerlich aussieht dank Stoff- und Längenmix), bei den anderen entstand eine Anise-Jacke, ein Washi-Kleid, eine Kinderjacke und es wurde eifrig der Robson-Schnitt kopiert. Es war herrlich, saugemütlich und unglaublich entspannt - als hätten wir das schon oft gemacht. Dabei war das unser erstes Mal!

Mit Paspel oder ohne? Blau? Braunes Wildleder? Man wird sehen...

What the h... - der mittlere Stoff ist beige, nicht rosa! Oben und unten jeweils ein Unterleg-Kandidat, die Wahl fällt auf den fröhlicheren oberen. Die Ärmel unterlege ich flutschig grün.

Ich wundere mich immer wieder, wie unglaublich großzügig die Schnittmusterhersteller mit den Mengenangaben sind. Aus 4 Metern habe ich den gesamten Mantel samt unsinniger Zweitstücke wegen zu heißen Bügeleisens und komischer Waschmaschine herausbekommen. Hätten eigentlich 5 oder mehr sein sollen. Und statt 2,3 Metern Vlieseline bin ich gut mit 1 ausgekommen.

Toll, so ein Fuhrpark!

Essen, nähen, reden - braucht man mehr?

Detail 1: Die Taschenbeutel werden vorne beige, hinten geblümt.

Detail 2: Die Sturmklappen vorne und hinten unterlege ich mit diesem schönen Tula-Pink-Stoff. Da darf dann auch gerne mal der Sturm die Klappen hochpusten!

Kommentare:

  1. Ja, wirklich schön war's!! Und der Stoff ist wirklich nicht rosa, sondern von einem sehr schönen "beige-camel-caramel"...

    Liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  2. Absolut! Sturm! Sturm! :-)
    Ich liebe diesen Salt Water Stoff auch!

    AntwortenLöschen